Das Krankenhaus der Elisabethinen Graz ist ein gemeinnütziges Akutkrankenhaus.  Mit all seinen klinischen Fachbereichen wirkt es wesentlich an der ambulanten und stationären Gesundheitsversorgung in der Steiermark mit. In einer intensiven Kooperation mit dem Landeskrankenhaus-Universitätsklinikum Graz, über die EBA  (Erstversorgung, Beobachtung, Aufnahme), ist das Krankenhaus der Elisabethinen als verlässlicher Partner zusätzlich in die Akutversorgung eingebunden. Als "Akademisches Lehrkrankenhaus  der Medizinischen Universität Graz" ist das Krankenhaus der Elisabethinen mit seinen Mitarbeitern aus dem pflegerischen und ärztlichen Bereich, seinen Universitätsdozenten und Professoren, eine bedeutsame Ausbildungsstätte für den Nachwuchs im Bereich der Gesundheitsberufe.

Das Krankenhaus der Elisabethinen wird als gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) geführt. Alleiniger Eigentümer des Krankenhauses ist der Konvent der Elisabethinen Graz.

Lehrling für den Beruf Koch/Köchin

Wir suchen ab sofort einen Lehrling für den Beruf Koch/Köchin.

weiterlesen


DGKP für Endoskopie

Das Krankenhaus der Elisabethinen vergibt eine Voll- bzw. Teilzeitstelle einer/eines DGKP im Bereich Endoskopie.

weiterlesen


Offener Klostertag am 8. Februar

Die Elisabethinen öffnen anlässlich des Diözesanjubiläums ihre Pforte und laden Sie am Donnerstag, dem 8. Februar, sehr herzlich ins Kloster ein.

weiterlesen


DGKP für die Palliativstation

Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Berufsgruppen ist wesentlich für die Palliativstation

Eine Vollzeitstelle für eine/n DGKP auf der Palliativstation ist ab 1. April 2018 zur Besetzung ausgeschrieben.

weiterlesen


Malteser verliehen Verdienstmedaille in Silber

v.l.n.r.: Mag. Richard Wittek-Saltzberg, KR Martin Auer, Diözesanbischof Dr. Wilhelm Krautwaschl, Mag. Günther Liebminger, Diözesanbischof em. Dr. Egon Kapellari, MMag. Dr. Christian Lagger, MBA

Am 16.12. verlieh der Hospitaldienst des Souveränen Malteser-Ritter-Ordens die Verdienstmedaille in Silber an Mag. Günther Liebminger.

weiterlesen