Qualität

im Krankenhaus der Elisabethinen Graz

Qualität

im Krankenhaus der Elisabethinen Graz

Aufgabe

Interdisziplinär und praxisnahe ist die Qualitätsarbeit im Krankenhaus organisiert.

An der kontinuierlichen Qualitätsverbesserung sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen und Stabstellen im Haus beteiligt und arbeiten eng in folgenden Qualitätsdimensionen zusammen:

Schwerpunkte

EFQM-Streben nach Excellence

Die Grundkonzepte der Excellence stehen im Einklang mit dem Wertebild der Elisabethinen, sodass das EFQM-Excellence Modell die Grundlage für die Qualitätsarbeit im Krankenhaus bildet.
Das Grundprinzip dieses Modells basiert auf der Überlegung, dass Menschen in Prozessen arbeiten und Ergebnisse liefern, die wiederum Menschen zugutekommen.
Bereits zwei Mal hat das Krankenhaus, unter Begleitung der QM-Abteilung der Stmk. KAGes, eine Selbstbewertung nach dem EFQM-Modell durchgeführt. Die aufgezeigten Stärken sind beispielsweise, dass das auf christlicher Wertehaltung basierende Leitbild in die tägliche Arbeit der Mitarbeitenden einfließt und positive Ansätze, wie das Eingehen von langfristigen Partnerschaften und Kooperationen, gute Kommunikationsmöglichkeiten mit den MitarbeiterInnen und strategische Unternehmenssteuerung auf Basis der Leistungsstatistiken.

PatientInnensicherheit

Als Mitglied der Initiative Patientensicherheit  wurde im Krankenhaus eine Sicherheits- und Lernkultur geschaffen. Das Erfassen von Fehlern bzw. Beinahe-Schäden im Fehler- und Lernsystem CIRS-medical und die systematische Aufarbeitung der PatientInnenfeedbacks sind wichtige Grundelemente für die stetige Weiterentwicklung in diesem Bereich.

Notfallmanagement und Simulationstrainings

Das Krankenhaus lernt ständig weiter und setzt präventive Strategien um. Ein standardisiertes Notfallsystem, Notfallstrainings (ILS - Immediate Life Support) und videoassistierte Simulationstrainings sind bereits fixer Bestandteil und finden regelmäßig in den verschiedensten Bereichen direkt vor Ort statt.

Zertifizierungen und Preise

Durch die Teilnahme an Zertifizierungsverfahren, der Beteiligung an Qualitätsregistern oder anderen Preisausschreibungen werden jährlich besondere Ziele und Schwerpunkte gesetzt.

Das Qualitätszertifikat der Instrumentenaufbereitung in der Endoskopie wird jedes Jahr verlängert. Seit dem Jahr 2014 hält das Krankenhaus das „Aktion Saubere Hände“ Zertifikat in Silber.
2016 wurde z.B. der Integri-Preis für die interdisziplinäre Betreuung von schwerhörigen und gehörlosen Menschen an der HNO Abteilung verliehen.

Hygiene

Die Arbeit der Krankenhaushygiene wird von der Hygienefachkraft, dem Hygienefacharzt, Hygienebeauftragten Ärzten und Hygienekontaktpersonen, bestehend aus MitarbeiterInnen der verschiedenen Abteilungen, getragen.

Zu den wichtigsten Aufgaben der Hygienefachkraft im Krankenhaus gehören alle Maßnahmen die zur Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Infektionen und deren Vermeidung dienen. Die Erarbeitung von Präventivmaßnahmen, deren praxisnahe Umsetzung und die Überwachung der Einhaltung sind dabei wichtige Indikatoren.

Zur weiteren Qualitätssicherung werden Maßnahmen und Aktivitäten, wie Erstellung von Hygiene Standards, Durchführung von Kontrolluntersuchungen von Wasser und Abklatschen, Beratung bei Neu- Zu- und Umbautätigkeiten, Begehungen der Stationen und Funktionsbereiche, Fort- und Weiterbildungen und vieles andere mehr, durchgeführt.

Hygiene ist eine der wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen zur Gesunderhaltung, die nach wie vor wesentlich vom Menschen abhängt. Weder an technische Hilfsmittel noch Organisationsabläufe- oder Strukturen kann diese Verantwortung übertragen werden, es liegt in „unserer“ Hand.

Ansprechpartner

Daniela Mahrshi, Qualitätsmanagement

Mag.a (FH) Daniela Mahrshi

Assistenz Ärztliche Direktion
Qualitätsmanagement
Karoline Prasser, Hygienefachkraft, Qualitätsmanagement

DGKP Karoline Prasser

Hygienefachkraft
Qualitätsmanagement