ELE_Gesundheit_v1

Zuweiser

Informationen für zuweisende Ärztinnen und Ärzte

Zuweiser

Informationen für zuweisende Ärztinnen und Ärzte

Terminvergabe/Bettenvergabe (Patient/innenleitstelle)

+43 (0)316 7063-1555

Ambulanz Infopoint (administrative Fragen)

+43 (0)316 7063-6430

Herzlich Willkommen

Wir arbeiten empathisch, professionell und kompetent an der Gesundheitsversorgung der Steiermark mit.

Damit wir unsere gemeinsamen Patient/innen bestmöglich behandeln können, legen wir Wert auf eine gute Kommunikation mit den zuweisenden Ärzt/innen. Deshalb sind hier Informationen angeführt, die spezielle Relevanz für unsere Zuweiser/innen haben.

Für Detailfragen können die Abteilungen unseres Krankenhauses unter den angeführten Telefonnummern erreicht werden.

Abteilungen

Stetoskop - Kopie

Mehr erfahren

Abteilung für Innere Medizin

Vorstand: Prim. Univ.-Doz. Dr. Vinzenz Stepan, MBA
Kontakt: +43 (0)316 7063-1580

zu den Leistungen der Abteilung für Innere Medizin

Schmerzambulanz_Zuschnitt

Mehr erfahren

Abteilung für Anästhesie

Vorstand: Prim. Dr. Elisabeth Roth
Kontakt: +43 (0)316 7063-3190

zu den Leistungen der Abteilung für Anästhesie

Chirurgie

Mehr erfahren

Abteilung für Chirurgie

Vorstand: Prim. Univ.-Doz. Dr. Georg Rosanelli
Kontakt: +43 (0)316 7063-1590

zu den Leistungen der Abteilung für Chirurgie

Elisabethinen_252

Mehr erfahren

Institut für Radiologie

Vorstand: Prim. Dr. Roland Einspieler
Kontakt: +43 (0)316 7063-1585

zu den Leistungen des Instituts für Radiologie

Elisabethinen_010

Mehr erfahren

Abteilung für HNO

Vorstand: Prim. Prof. Dr. Tilman Keck
Kontakt: +43 (0)316 7063-1600

zu den Leistungen der Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Akutversorgung

Die ambulante Erstversorgungseinheit (AEE) ist die Notaufnahme im Krankenhaus der Elisabethinen Graz. Sie ist Anlaufstelle für Akutpatient/innen, die mithilfe von Rettungsdiensten (virtEBA) oder über Haus- oder Fachärzt/innen zugewiesen in das Krankenhaus kommen (Mo bis Fr 7.00 bis 15.00 Uhr).

Neben der AEE besteht seit vielen Jahren eine enge Kooperation mit der Notfallaufnahme (EBA) des LKH-Univ. Klinikums, über die täglich Patient/innen zur Weiterbetreuung übernommen werden.

Vor dem Aufenthalt

Terminvergabe

Die Termin- und Bettenvergabe erfolgt in unserem Krankenhaus durch eine zentrale Stelle.

Kontakt: +43 (0)316 7063-1555

In der Patientenleitstelle werden Termine für Operationen, für tagesklinische Aufenthalte und für stationäre Aufenthalte vergeben, in enger Absprache mit den verantwortlichen Ärzt/innen.

Präoperative Diagnostik

Gemäß Bundesqualitätsleitlinie zur präoperativen Diagnostik (BQLL PRÄOP) soll die Erhebung der aktuellen – für die geplante Operation maßgeblichen – Befunde im Rahmen des präoperativen Narkosegespräches im Krankenhaus erfolgen. Um Doppelläufigkeiten und Zeitverzögerungen bestmöglich zu vermeiden, ist das Vorliegen von relevanten ärztlichen Vorbefunden beim Narkosegespräch äußerst hilfreich.

  • Bei bestehenden Vorerkrankungen sollen alle – sowohl im Patient/innenbesitz als auch bei Haus- und Fachärzt/innen –vorliegenden relevanten Befunde zum Narkosegespräch mitgebracht werden; das sind im Besonderen: Vor-EKG, Lungenfunktionen, Laborbefunde, Röntgen-/CT-Befunde, internistische/pulmonologische Fachbefunde, Arztbriefe über relevante stationäre Aufenthalte.
  • Aktuelle Medikamentenlisten, Schrittmacherpässe, Implantationspässe, Allergie- und Narkosekomplikationsausweise, aktuelle Medikamentenspiegel (z. B. Antiepileptika) und Schilddrüsenwerte bei diesbezüglicher Therapie sollen vorgelegt werden.
  • Bei bestehenden, internistischen/neurologischen Vorerkrankungen ersuchen wir um präoperative Therapieoptimierung durch den behandelnden niedergelassenen Facharzt/die behandelnde niedergelassene Fachärztin (inklusive der damit verbundenen diagnostischen Schritte).

Sollte sich beim präoperativen Narkosegespräch die Notwendigkeit einer weiterführenden Diagnostik oder Blutanalyse ergeben, wird diese im Krankenhaus durchgeführt.
Dieses Vorgehen dient sowohl einer raschen und qualitätsvollen präoperativen Vorbereitung unserer Patient/innen als auch der Vermeidung von unnötigen und kostspieligen Doppelbefunderhebungen.

Präoperative Vorbereitung

Beim Ambulanzbesuch in der chirurgischen Ambulanz bzw. der HNO-Ambulanz bekommen die Patient/innen ein Informationsblatt, auf dem der OP-Termin eingetragen ist und angekreuzt ist, welche organisatorischen Maßnahmen für die PDU notwendig sind.

Bei Unkenntnis der deutschen Sprache ist eine sprachkundige Begleitperson mitzubringen.

Jeweils auf der zweiten Seite sind wichtige Informationen zur Vorbereitung auf die geplante Operation angeführt. Zur Information sind diese Blätter hier abrufbar:

Für chirurgische Eingriffe:

Download: Allg. Chirurgie_Präoperative_Vorbereitung

Für HNO Eingriffe:

Download: Allg._HNO_Präoperative_Vorbereitung

Dokumente

Relevante Dokumente sind von den Patient/innen zum Termin in unserem Krankenhaus mitzubringen. Dazu zählen unter anderem: e-card, Zuweisungsunterlagen (Antrag auf Anstaltspflege), Befunde, Medikamentenlisten, Versicherungsunterlagen, außerdem spezielle Ausweise, sofern vorhanden (z. B. Allergie, Antikoagolantien, Diabetespass, Marcoumar, ...).

Packliste für den Krankenhausaufenthalt

Patient/innen sollen zusätzlich zu den Dokumenten gegebenenfalls folgende Dinge mitnehmen (sofern vorhanden):

  • Insulinpen und Blutzuckermessgerät
  • Inhalatoren bzw. inhalative Medikamente
  • Toilettartikel
  • Kleidung, ggf. Bademantel
  • Rutschfeste Hausschuhe, Hygieneartikel
  • Spezielle Medikamente wie Augentropfen, Dosieraerosole, ...
  • Gehilfen wie Rollator, Gehstock, …
  • Hör- und Sehhilfen
  • Spezielle Stomaversorgung
  • bei Schlafapnoe: erforderliches Heimbeatmungsgerät z. B. CPAP-Maske

ELGA

Die Elektronische Gesundheitsakte ELGA soll den Informationsfluss zwischen verschiedenen Gesundheitseinrichtungen verbessern. Es handelt sich dabei um ein Informationssystem, das den Patient/innen und berechtigen Personen – z. B. Ärzt/innen – den Zugang zu Gesundheitsdaten vereinfacht. Zugriff haben diese Personen nur dann, wenn man aktuell als Patient/in bei ihnen in Behandlung ist.

Wenn man als Patient/in nicht möchte, dass die Daten aus dem stationären Aufenthalt in ELGA verarbeitet werden, kann das im Aufnahmeschalter bekannt gegeben werden.

Anreise

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Straßenbahnlinien 1, 3, 6, 7: Haltestelle Roseggerhaus
Buslinien 40, 67: Haltestelle Roseggerhaus
Buslinien 32, 33: Haltestelle Elisabethinergasse

Mit dem PKW:

Von Südwesten kommend: "Weblinger Kreis (A9)" über Kärntnerstraße, Lazarettgasse und Elisabethinergasse

Von Südosten kommend: Autobahnabfahrt "Graz-Ost (A2)" über Conrad-von-Hötzendorfstraße, Schönaugürtel, Lazarettgürtel, Lazarettgasse und Elisabethinergasse

Von Norden kommend: Wiener Straße, Keplerstraße, Hans-Resel-Gasse, Annenstraße, Elisabethinergasse

Am Krankenhausgelände gibt es kostenpflichtige Parkplätze im Innenhof und in der Tiefgarage.

Akutgeriatrie und Remobilisation

Genauere Informationen finden Sie unter dem Link der Station für AG/REM.

Nach dem Aufenthalt

Entlassung

Ihr Entlassungstermin aus unserem Krankenhaus wird Ihnen vom behandelnden Arzt/von der behandelnden Ärztin mitgeteilt.

Bevor Sie uns wieder verlassen, bitten wir Sie, auf folgende Punkte zu achten:

  • Am Entlassungstag bitten wir Sie, Ihr Zimmer bis 9.00 Uhr zu verlassen, damit wir es für den nächsten Patienten/die nächste Patientin vorbereiten können.
  • Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle persönlichen Gegenstände, insbesondere Wertgegenstände, wieder eingepackt haben.
  • Melden Sie sich bitte unbedingt in der Aufnahme/Entlassung ab.
  • Aufgrund gesetzlicher Regelungen sind wir – wie auch alle anderen Krankenanstalten – verpflichtet, einen Kostenbeitrag einzuheben. Wir bitten Sie, diesen vor Verlassen des Krankenhauses an unserem Aufnahmeschalter zu bezahlen. Wir akzeptieren Barzahlungen sowie Zahlungen per Erlagschein, Bankomat- oder Kreditkarte (Visa, Eurocard)

Sollten Sie uns an einem Samstag, Sonntag oder Feiertag verlassen, werden Ihnen die Unterlagen nach Hause nachgesandt.

Öffnungszeiten der Aufnahme/Entlassung:

  • Montag bis Donnerstag 6.30 bis 15.45 Uhr
  • Freitag 6.30 bis 14.30 Uhr

Unterstützung für die Vorbereitung Ihrer Zeit nach dem stationären Aufenthalt bietet unsere Sozialarbeit.

Sollten Sie das Krankenhaus vorzeitig verlassen wollen, erfolgt eine Aufklärung durch den behandelnden Arzt über allfällige für den Patienten/die Patientin nachteilige Folgen. Der Patient/die Patientin übernimmt durch Unterzeichnen des Revers die Gesamtverantwortung für seine dem ärztlichen Rat widersprechende Entscheidung.

Befunde

Wenn der Patient/die Patientin bei der Aufnahme im Krankenhaus den behandelnden niedergelassenen Arzt/die behandelnde niedergelassene Ärztin angegeben hat, werden die Befunde aus dem Krankenhausaufenthalt automatisch übermittelt.

Zuständig dafür ist das medizinische Sekretariat.

Kontakt:

Innere Medizin: +43 (0)316 7063-1580

Palliativmedizin: +43 (0)316 7063-1585

Chirurgie: +43 (0)316 7063-1590

Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde: +43 (0)316 7063-1600

Anästhesie, Intensiv- und Schmerzmedizin: +43 (0)316 7063-3190

Radiologie: +43 (0)316 7063-1585

Sozialarbeit

Die Sozialarbeiterinnen klären mit den Patient/innen gemeinsam die Betreuungssituation nach dem Krankenhausaufenthalt und geben Hilfestellung bei allen Fragen zur Entlassung. Zudem bieten sie Beratung zu sozialrechtlichen Ansprüchen und Unterstützung beim Stellen von Anträgen.

Kontakt

+43 (0)316 7063-6220

Nachsorge

Je nach Behandlung bzw. Eingriff werden mit dem Patienten/der Patientin Termine zur Wiedervorstellung und Nachsorge vereinbart.

Kontakt zur Patientenleitstelle/Bettenvergabe

Invalid Email